Placeboard – Jeder Ort ein Schwarzes Brett

Das Berliner Startup placeboard (http://www.placeboard.com) versucht das Prinzip des Schwarzen Bretts in der Nachbarschaft ins Internet zu übertragen.

placeboard

Im Gegensatz zu anderen Internet-basierten Kleinanzeigen-Plattformen steht hier der Ortsbezug einer Mitteilung und die Filterung nach dem Ort im Vordergrund.

Neben einer recht nett gemachten Web-Schnittstellen erlauben die placeboard-Macher auch eine einfache Erweiterung der Plattform in die reale Welt: Selbst erstelle Nachrichten können mit einem QR-Code ausgedruckt werden und so an reale Schwarze Bretter geheftet werden ohne den Bezug zur digitalen Version des Aushangs zu verlieren.

Meiner Meinung nach schreit das Ganze nach einer CommunityMirror-Schnittstelle (und natürlich nach mobilen Apps dafür).

Verwandte Dienste (ausserhalb von Deutschland): BlockChalk (http://blockchalk.com)

Über Michael Koch

Prof. Dr. Michael Koch hat an der TU München Informatik studiert und in dem Fach promoviert. Nach einem Industrieaufenthalt am Xerox Research Centre Europe und folgender Habilitation in Informatik wieder an der TU München lehrt er jetzt an der Universität der Bundeswehr München wo er die Forschungsgruppe Kooperationssysteme leitet.
Dieser Beitrag wurde unter Dienstintegration, Review, Webentwicklung abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.