Band 7: Mensch-Technik-Interaktion mit smarten städtebaulichen Objekten

Mensch-Technik-Interaktion mit smarten städtebaulichen Objekten: Entwicklung und Evaluation (23 Downloads)

Abstract

Die Selbstbestimmung älterer Menschen wird wesentlich davon bestimmt, sich sicher in ihrer jeweiligen Umgebung bewegen zu können. Nachlassende Fähigkeiten zur Interaktion mit der Umgebung schränken die soziale und kulturelle Teilhabe Älterer jedoch ein bis hin zur sozialen Isolation. Hier eröffnen Methoden der Mensch-Technik-Interaktion (MTI) vielfältige neue Möglichkeiten, altersbedingte Einschränkungen auszugleichen. Dieser Bericht beschreibt die Ergebnisse des Verbundvorhabens UrbanLife+, dessen Zielsetzung es war, die Potenziale von MTI-Innovationen in einem übergeordneten Safety-Konzept zu identifizieren, zu integrieren, ihre Wirksamkeit und Nützlichkeit besser zu verstehen und praktische Erfahrungen in der Stadt Mönchengladbach zu sammeln. Aus einer Anforderungsanalyse wurden neben Personas und konkreten Szenarien verschiedene Konzepte für smarte städtebauliche Objekte (SSO) entwickelt und einige davon in Prototypen umgesetzt. Insbesondere wurden von der Universität der Bundeswehr (UBW) smarte interaktive Informationsdisplays und Mikro-Informationsstrahler mit einem vernetzenden Aktivitätsunterstützungsdienst in mehreren Iterationen umgesetzt und evaluiert. Bei der Evaluation wurden dabei neue Konzepte für die Evaluation im urbanen Raum entwickelt und teilweise erprobt. Ergebnisse des (Teil-)Projektes sind neben den Prototypen insbesondere eine Reihe von Gestaltungsempfehlungen für SSO.

Schlagworte

Mensch-Technik-Interaktion, Mensch-Computer-Interaktion, Informationsstrahler, Aktivitätsunterstützung, Evaluation, Smarte Städtebauliche Objekte, Urbaner Raum, Internet of Things, Senioren, Teilhabe

Zitationsvorlage

Koch, Michael; Fietkau, Julian; Stojko, Laura & Buck, Anna (2020): „Mensch-Technik-Interaktion mit smarten städtebaulichen Objekten: Entwicklung und Evaluation”. In: Koch, Michael; Ott, Florian (Hrsg.): Schriften zur soziotechnischen Integration, Band 7. München: Forschungsgruppe Kooperationssysteme, Universität der Bundeswehr München.

Social Media Links

Ansprechpartner für diesen Beitrag

Metadaten des Beitrags